Datum: 23.10.2019
Uhrzeit: 18:30 - 20:00
Ort/Treffpunkt: Hochschule Kempten

Vortrag von Till Krause, Journalist
Veranstaltungsort ist Raum S 0.12
Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Der öffentliche Druck und neue Gesetzgebungen zwingen Social Media Plattformen wie Facebook seit einigen Jahren dazu, Inhalte zu löschen, die als menschenverachtend, volksverhetzend oder gewaltverherrlichend eingestuft werden. Auf den ersten Blick scheinen diese Kriterien eindeutig. Tatsächlich erschaffen die Konzerne jedoch eigene „Gemeinschaftsstandards“, die sie in der Regel nicht oder nur vage veröffentlichen. Was sie veröffentlichen sehen jedoch Millionen von Menschen und prägt das Bild und die Sichtweisen einer Gesellschaft entscheidend mit. Dabei unterlaufen geheime Regeln, die offiziellen Werte. Das sollte uns interessieren.
Außerdem sollten uns die Menschen interessieren, die täglich stundenlang das Material sichten und sekundenschnell entscheiden müssen, was gelöscht wird oder nicht. Sie arbeiten unter unvorstellbaren Bedingungen auch mitten in Deutschland.

Till Krause ist Redakteur beim Süddeutsche Zeitung Magazin. Er schreibt u. a. über die Taktiken der Zigarettenindustrie, #insidefacebook, Überwachungsoftware, abgeschirmte Heroinlabore sowie über Wrestler, Plastikattrappen von Essen und erfolglose Boybands. Sein Artikel zu facebook „Im Netz des Bösen“, den er mit Hannes Grassegger recherchiert hat, enthüllte erstmals die Praktiken im content management.